18.11.21

Szenarien für eine Ernährungswende

Im Rahmen des International Science Festival – Geist Heidelberg und der Reihe Heidelberg Kocht! veranstaltet das Deutsch-Amerikanische Institut (dai) eine Podiumsdiskussion mit Silke Lichtenstein (Dr. Rainer Wild-Stiftung), Florian Schwinn (Autor, Umweltjournalist) und IFG-Direktor Harald Lemke.

»Essen gut – alles gut?«

Moderation: Marina Rudyak, Politikberaterin im Bereich nachhaltige Entwicklung

Aus der Ankündigung: Unser ganzes Dasein wurzelt tief in dem, was wir täglich zu uns nehmen – unserem Essen. Ein Blick auf unsere Ernährung offenbart die enge Vernetzung von Mensch, Tier- und Pflanzenwelt und globalen Ressourcen. Doch trotz der großen Bedeutung unseres Essens leben wir in einer Konsumkultur, in der die Wertschätzung für …mehr

24.08.21

Die Wurst als Weltformel

Nachdem VW jüngst eine Kantine auf vegetarische Gerichte umstellte, schaltete sich selbst Ex-Kanzler Schröder mit einem Plädoyer für die Currywurst ein. Sie sei der „Kraftriegel des Facharbeiters“ und müsse unbedingt auf dem Speiseplan der Kantinen bleiben. IFG-Direktor Harald Lemke erklärt in seinem gastrosophischen Zwischenruf, warum sich an der Wurst so oft moralische Fragen entzünden und weshalb wir einen gastroethischen Hedonismus brauchen.

Impuls-Artikel im PHILOSOPHIE MAGAZIN, August 2021.

31.05.21

kulturMontag Österreichisches Fernsehen

Das österreichische Fernsehen (ORF) in seiner Kultursendung am Montag führt ein Interview mit Harald Lemke. Schauen Sie gerne um um Uhr 22.30 Uhr rein, wenn es gleich zu Beginn darum geht, dass „die Pandemie nicht nur Gesellschaft und Wirtschaft erschüttert hat, sondern hat auch einen Wandel im Konsumverhalten der Menschen bewirkt. Gesunde und nachhaltige Ernährung rückt mehr und mehr in den Vordergrund.“ (Ankündigungstext)

Die Sendung wird auf 3SAT wiederholt. Der Link dazu wird an dieser Stelle ergänzt, sobald er verfügbar ist.   

 

03.12.20

Die Zukunft der Alltagskultur – Tokio Universität/Goethe Institut

Eingeladen vom Goethe Institut Tokio, in Kooperation mit der Universität Tokio, diskutiert Harald Lemke mit seinem Kollegen Shinji Kajitani über die Zukunft der Alltagskultur. In einer philosophischen Annäherung an Deutschland und Japan (Online-Gespräch) geht es im Schwerpunkt um die Kultur des Essens und die Gründe, warum hier wie dort eine Ethik des Essens zukunftsweisend ist. 

Am 3. Dezember 2020, 19.00 Uhr japanischer Zeit. Zugang: siehe Goethe Institut Tokio

27.08.20

Warum wir über unser Essen nachdenken sollten

Anlässlich der „Veranstaltungsreihe rund ums Essen“ in Wiesbaden hält IFG-Direktor Harald Lemke den Hauptvortrag. 

Zeit: 27. April 2020, 19 Uhr, Eintritt frei: DIE VERANSTALTUNG IST AUFGRUND DER CORONA-EREIGNISSE VERSCHOBEN AUF DEN 27.08.2020.

Veranstaltungsort: Haus an der Marktkirche, Friedrich-Naumann-Saal Schlossplatz 4, 65183 Wiesbaden, Anmeldung nicht erforderlich.

 

02.08.20

Gastroso… was? Jetzt zugreifen

…. solange die Anmeldefrist für die nächste Runde Gastrosophische Wissenschaften 2020-23 noch läuft. Anmelden? Gleich hier.

Was Gastrosophie ist, warum man so was studieren sollte und wo das ab Herbst 2020 geht, erläutert Wolfgang Schäffner in diesem Interview, das er für den Salzburger Kurier gegeben hat:

 

30.08.20

Neuer Studiengang Herbst 2020

Jubiläum 2020 – 10 Jahre Masterlehrgang GASTROSOPHISCHE WISSENSCHAFTEN. Ernährung – Kultur – Gesellschaft 

In Kooperation mit der Universität Salzburg bietet das StudienZentrum Saalfelden ab diesem Herbst allen Interessierten wieder die Möglichkeit, sich zum Magister in Gastrosophy fortzubilden.

Mehr dazu in der Broschüre Gastrosophische Wissenschaften 2020 oder bis zum 31. August 2020 hier anmelden.     

 

 

27.06.20

„Die Alpen auf dem Teller“

Mit einem Vortrag beteiligt sich Harald Lemke an einem Symposion zur alpinen Küche, zu dem graubündenVIVA, das Institut für Kulturforschung Graubünden (ikg) und das Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich einladen. Aufgetischt werden Fragen zur Geschichte der alpinen Küche, ihrer Rahmenbedingungen und Chancen im Zeichen nachhaltigen Konsums, aber auch ihrer Risiken und Nebenwirkungen. Die Zutaten dazu bilden eine Themenwanderung, Referate und Debatten, gemeinsames Essen mit gehaltvollen Tischreden und ein sonntäglicher Talk.

27./28. Juni 2020 im Hotel Waldhaus in Sils i.E./Segl.

Aufgrund der Corona-Krisis ist das Symposion auf das kommende Jahr verschoben. Neuer Termin: 3./4. Juli 2021.  …mehr

06.04.20

Die Rückkehr zur Erde. Zur Utopie einer konvivialen Gesellschaft

Im Rahmen der Ostertagung Burg Rothenfels zum Thema „Lebensgrundlagen – Was uns die Erde Gutes spendet“ spricht Harald Lemke über: 

Die Rückkehr zur Erde. Zur Utopie einer konvivialen Gesellschaft

Das Bewusstsein der Dringlichkeit einer globalen Ernährungswende nimmt seit Jahren deutlich zu. Während Digitalität und Künstliche-Intelligenz-Technologien eine ultimative Entmenschlichung vorantreiben, könnte sich eine neue Ethik des Guten Essens als entscheidende Weggabelung eines erdverbundenen Überlebens unserer Gattung erweisen. Denn: Die men

schliche Esskultur entscheidet, mehr als vieles andere, über die Zukunft der Erde und deren Bewohner. Diese bislang völlig unterschätzte Tatsache verstehen zu lernen, ist philosophisch ebenso reizvoll wie gesellschaftlich notwendig. Der Vortrag des Philosophen Harald Lemke, …mehr